0 Artikel

0,00 €
 

Wie lernen Kinder schreiben? – Stufenmodell der Schreibentwicklung

Lernzuwächse wie die Schreibentwicklung werden häufig als Stufenfolge dargestellt. So können die Fertigkeiten, die ein Kind für eine bestimmte komplexe Fähigkeit erlangen muss, einzeln – Stufe für Stufe – veranschaulicht werden.

Das Stufenmodell der Schreibentwicklung nach Valtin

Zum besseren Verständnis der Prozesse, die für die Schreibentwicklung bedeutsam sind, soll hier in knapper Form auf das Stufenmodell der Schreibentwicklung von Renate Valtin, Professorin für Grundschulpädagogik an der Humboldt-Universität in Berlin, hingewiesen werden.

Vom Kritzeln über Pseudowörter zum verschriftlichten Laut

Die Schreibentwicklung beginnt mit der Kritzelstufe, bei der es dem Kind in erster Linie darum geht, Schreibbewegungen nachzuvollziehen. Anschließend schreibt das Kind willkürliche Buchstabenfolgen zu sogenannten Pseudo-Wörtern. Danach beginnt es mit unserer lautorientierten Schrift gezielt einzelne Laute zu verschriftlichen. Noch fließen hierbei die einzelnen Wörter ineinander und sind oft nicht vollständig.

In der nächsten Phase schreibt das Kind die wichtigsten Laute eines Wortes auf, bevor es damit beginnt, Wörter auf ihre Buchstaben hin abzuhören und diese niederzuschreiben. In dieser Phase beachtet es noch keine Rechtschreibregeln, sondern will vor allem Erlebtes „zu Papier bringen".

Ganz wichtig: In dieser Phase sollten Sie nicht eingreifen und verbessern, um den schriftlichen Mitteilungsdrang des Kindes nicht zu behindern. Später erst werden erste Rechtschreibregeln beachtet, bis das Kind dann in der Lage ist, Wörter vollständig und ohne Fehler aufzuschreiben. Auch hier zeigt sich häufiges Lesen wieder als Vorteil, da die meisten Vielleser weniger Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung haben.

Das Stufenmodell für die Schreibentwicklung auf einem Blick

Stufe

Fähigkeiten und Einsichten des Kindes

Schreiben

1

Nachahmung äußerer Verhaltensweisen

Kritzeln

2

Kenntnis einzelner Buchstaben

Malen von Buchstabenreihen, des eigenen Namens

3

Beginnende Einsicht in den Buchstaben-Laut-Bezug, Kenntnis einiger Buchstaben/
Laute

Schreiben von Lautelementen

4

Einsicht in die
Buchstaben-Laut-
Beziehung

Nach dem Prinzip „Schreibe, wie du sprichst“

Rola – Roller

hoite – heute

mia – mir

5

Verwendung orthografischer Muster

Verwendung
orthografischer Muster (Auslautverhärtung, Umlaute), gelegentlich auch falsche Generalisierungen (Oper statt Opa)

6

Automatisierung von Teilprozessen

Dudenschreibweise

Trotz Modell – Jedes Kind lernt anders

Bedenken Sie bitte, dass in Modellen dieser Art typische, häufig vorkommende Stufen oder Phasen unterschieden werden, damit ein komplexer Entwicklungsprozess besser verstanden wird. Wissenschaftliche Modelle sind aber nie mit der Wirklichkeit des einzelnen Kindes identisch. Deshalb folgt aus einem Entwicklungsmodell nicht, dass alle Kinder sich genau in der beschriebenen Weise entwickeln, vor allem gibt es keine für alle Kinder gleiche zeitliche Folge der Entwicklung. Modelle beschreiben den Idealverlauf, jedes Kind lernt aber anders.

Artikel empfehlen

lernhelfer.de - ein Service von

Duden Cornelsen

Mehr Informationen