Die Großen Seen Nordamerikas

Die Großen Seen liegen überwiegend im zentralen Tiefland Nordamerikas. Im Westen reichen sie in die Great Plains hinein, im Norden grenzen sie an den Kanadischen Schild. Im Grenzgebiet zwischen den USA und Kanada liegend, gehören zwei Drittel ihrer Fläche zu den USA, ein Drittel zu Kanada (Bild 1).

Die Großen Seen sind im Pleistozän (Eiszeitalter) entstanden, wo die Oberflächengestalt des Nordens von Nordamerika ähnlich wie in Europa von mehrmaligen Vorstößen des Inlandeises geformt wurde.
Im Gebiet der Großen Seen haben Gletscherzungen des Inlandeises der letzten Vereisung tiefe Becken ausgeschürft. An den südlichen Uferregionen der Seen wurden Moränen abgelagert. Besonders tief, etwa 200 Meter unter dem heutigen Meeresspiegel, wurde das Becken ausgeschürft, das heute der Obere See füllt.

Das Seensystem ist mit 245000 km² die größte Binnenwasserfläche der Erde. Alle Seen zusammen nehmen eine Fläche von der Größe der Bundesrepublik Deutschland ein. Nimmt man ihre Einzugsgebiete dazu, dann übertreffen sie Deutschland flächenmäßig um das Dreifache.

Landschaftliche Gliederung Nordamerikas

Landschaftliche Gliederung Nordamerikas

Der Orantariosee

Mit 19000 km² ist er der kleinste und östlichste der Großen Seen. Während die durchschnittliche Tiefe bei 80 m liegt, ist er an seiner tiefsten Stelle fast 250 m tief. Über den Niagara-River erhält er sein Wasser aus dem Eriesee. Vom Ontariosee fließen die gesammelten Wassermassen aller Seen (am Seeausgang ca. 6540 m³/s) in den Sankt-Lorenz-Strom ab.

Der Eriesee

Der mit knapp 26000 km² Fläche zweitkleinste der Seen ist mit einer durchschnittlichen Tiefe von 18 m der flachste aller fünf Seen. Er erhält sein Wasser über den St. Clair River vom Huronsee und entwässert über den Niagara River. Wo der Niagara über harte Kalkstein- und Dolomitschichten in eine Schlucht stürzt, die er seit dem Pleistozän in weiche Schiefer erodiert hat, bildet er die berühmten Niagarafälle. Eine Insel am oberen Ende der Schlucht teilt den Niagara in zwei Arme mit zwei Wasserfällen. Auf der kanadischen Seite befindet sich der 675 m breite und 54 m hohe Hufeisenfall. Am amerikanischen Ufer stürzen die 325 m breiten und 56 m hohen Amerikanischen Fälle in die Tiefe. Wegen der rückschreitenden Erosion „wandern“ die beiden Wasserfälle im Jahr etwa 1 m flussaufwärts. Vom Eriesee ausgehend, verbindet der 550 km lange Eriekanal das Gebiet der Großen Seen mit dem Hudson River und damit mit dem Industriegebiet um New York an der Ostküste der USA.

Der Michigansee

Dieser See liegt als einziger allein in den USA und ist über die Straße von Mackinac mit dem Huronsee verbunden.

Der Huronsee

Benannt nach dem ehemals an seinen Ufern lebenden Indianerstamm der Huronen, verbindet dieser See den Michigan- und den Oberen See mit dem Eriesee. Mit einer Fläche von rund 58000 km² ist er der zweitgrößte aller Seen.

Der Obere See

Er ist der größte und höchstgelegene See. Seine Flächengröße von etwa 84000 km² übertrifft die des Bodensees 150mal. Mit ca. 650 km Länge und bis zu 260 km Breite ist er der flächengrößte Süßwassersee der Erde. Seine tiefste Stelle misst 405 m. Der Obere See, der sein Wasser aus etwa 200 Flüssen bezieht, gibt über den St. Mary`s River pro Sekunde durchschnittlich 2100 m³ Wasser an den Huronsee ab.

An den Ufern der Großen Seen liegen bedeutende Industriezentren, wie Chicago und Detroit am Michigansee oder Cleveland am Eriesee, die zum traditionellen Manufacturing Belt (Industriegürtel) der USA gehören. Die Verbindung der Großen Seen untereinander durch Flüsse, Kanäle und Schleusen und über den St.-Lorenz-Strom mit dem Atlantik schaffte kostengünstige Transportwege und förderte die industrielle Entwicklung an den Seen. Mittelgroße Hochseeschiffe können heute auf diesen Wegen 4000 km tief in den Kontinent „hineinfahren“.

Lexikon Share
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen