Symbolik der Farben

Historische Bedeutung von Farben

Schon in der Antike wurden den Farben vitale oder moralische Qualitäten zugeschrieben: Weiß und Schwarz kamen der Natur des Guten bzw. des Bösen zu. Grün bedeutet Hoffnung, Rot Leben und Gefahr, den Griechen aber auch (wie Gold und Gelb) göttliche oder königliche Würde, während Rot in Ägypten zunächst die Wüste als das Böse symbolisierte.

Im europäischen Mittelalter führte die Anwendung der Farbensymbolik zu festen Regeln in der kirchlichen Liturgie, im Minnesang (Farben zeigen die Stufen der Liebe an; Grün: Liebesanfang, Gelb: Erfüllung), in Heraldik und Kleiderordnungen (Bunt trug der Adel, Rot der Scharfrichter). Bei viele Volkstrachten dominiert Rot. Gelb wurde zum Zeichen der Ausgestoßenen.

Während der Rosenkriege (englische Thronfolgekriege von 1455–1485) trug die Seite der LANCASTER eine rote Rose im Wappen, während die Seitenlinie YORK eine weiße Rose im Wappen hatte. Mit dem Sieg HEINRICHs VII. Tudor über RICHARD III. am 22.8.1485 setzte

Wirkung und symbolische Bedeutung der Farben heute

Nicht jeder Farbe kann eine Bedeutung zugeordnet werden, da es nicht nur ein Rot, Blau usw. gibt. Genauso kann eine Farbe in unterschiedlichen Umgebungen verschiedene Wirkungen hervorrufen.

Obwohl jede Persönlichkeit mit ihren individuellen Erfahrungen und Emotionen den Farben unterschiedliche Bedeutungen zuordnen kann, ist es möglich, symbolische Bedeutungen, die sich aus allgemeinen kulturellen Erfahrungen und Traditionen unseres Kulturkreises ableiten lassen, zusammenzufassen.

 WirkungSymbolische Bedeutung
Gelberregend, warm, heiter, extrovertiert, grell, aufdringlich, stolzFreundlichkeit, Optimismus, Leichtsinn, Verschwendung, Neid, Eifersucht, Verrat
Orangeanregend, lebhaft, heiter, warm, exotisch, aktivFreude, Lebhaftigkeit, Spaß, Lebensbejahung, Ausgelassenheit
Rotstark erregend, belebend, erwärmend, kraftvoll, exzentrischKraft, Erregung, Aktivität, Dynamik, Temperament, Leidenschaft, Liebe, Feuer, Leben (Blut), Freude, Aggressivität, Wärme, Tatendrang
Violettintrovertiert, statisch, extravagant, traurig, sehnsüchtig, melancholisch, unnatürlich, niederdrückendMacht, Theologie, Spannung, Unlust, Eitelkeit, Selbstbezogenheit, Verzicht, Beunruhigung
Blauberuhigend, etwas deprimierend, friedlich, ernsthaft, sehnsüchtig, kalt, fern, unendlichSympathie, Beständigkeit, Ruhe, Frieden, Sammlung, Vertiefung, Hoffnung, Harmonie, Passivität, Sauberkeit
Grünberuhigend, sanft, freundlich, heiter, natürlich, gesund, frisch, jungFrische, Ruhe, Entspannung, Unreife, Jugend, Natur, Frühling, Hoffnung
BraunZurückgezogen, schwer, altmodisch, warm, gemütlichBequemlichkeit, Anpassung, Faulheit, Fäulnis, Alter
Weißrein, illusionär, steril, leer, leicht, obenReinheit, Ordnung, Unschuld, Leichtigkeit, Vollkommenheit
Schwarzpessimistisch, traurig, geheimnisvoll, schwer, feierlich, ernst, verschlossen, untenEnde, Negation, Auflehnung, Trauer, Einengung, Hass, Schmutz, Egoismus, Funktionalität, Unglück
Graucharakterlos, wandelbar, unfreundlich, arm, grausam, heimlichNeutralität, Gleichgültigkeit, Nüchternheit, Elend, Sachlichkeit, Schlichtheit, Funktionalität

Stand: 2010
Dieser Text befindet sich in redaktioneller Bearbeitung.

Lernhelfer-App für dein Smartphone oder Tablet

Lexikon Share
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen