Ölfleckversuch

Prinzipielle Versuchsanordnung und Versuchsdurchführung

Erforderlich ist ein fettfreies Gefäß, z.B. eine Fotoschale mit einer Fläche von mindestens 350 mm x 500 mm. Auf die Wasseroberfläche werden Bärlappsporen oder Schwefelpulver gestreut. Bringt man nun einen oder zwei Tropfen eines Öl-Benzin-Gemisches auf die Wasseroberfläche, so bildet sich ein meist kreisrunder Ölfleck aus, der dadurch gut sichtbar ist, weil das Öl die Bärlappsporen oder das Schwefelpulver verdrängt. Der Durchmesser dieses Ölflecks, der von der Tröpfchenzahl abhängig ist, kann mit dem Lineal gemessen werden. Entscheidend für die Versuchsauswertung ist nun, dass das Öl auf dem Wasser eine monomolekulare Schicht bildet, sich die Ölmoleküle also sozusagen nebeneinander anordnen. Kennt man den Durchmesser des Ölflecks und das Volumen des Öls, das man auf die Oberfläche gegeben hat, kann man daraus die Dicke der monomolekularen Schicht ermitteln, die gleich dem Durchmesser der Ölmoleküle ist.

Ermittlung des Ölvolumens

Für die Durchführung des Experiments ist es günstig, nicht reine Ölsäure zu verwenden, sondern ein Öl-Leichtbezin-Gemisch in einem Mischungsverhältnis von etwa 1:2000. Das Leichtbenzin spielt nur die Rolle eines Lösungsmittels; es verdunstet auf der Oberfläche sehr schnell und braucht in die Auswertung des Experiments nicht mit einbezogen zu werden.
Um sich zunächst ein solches Gemisch herzustellen, geht man folgendermaßen vor:
Es wird zunächst mittels Tropfbürette ermittelt, wie viele Öltropfen ein Volumen von einem Kubikzentimeter haben. Ergeben z.B. 40 Tropfen Ölsäure ein Volumen von

1 cm 3 , so enthält 1 Tropfen 1 40 cm 3 Öl und die erforderliche Menge Benzin beträgt 1 40 cm 3 2000 = 50 cm 3 , um das gewünschte Mischungsverhältnis herzustellen .

Damit kennt man das Ölvolumen in einem Tropfen des Öl-Leichtbenzin-Gemisches.

Berechnung des Durchmessers der monomolekularen Schicht

Bildet sich ein kreisrunder Ölfleck auf dem Wasser aus und hat die Ölschicht die Dicke d, dann gilt:
d A = V oder d = V A Dabei sind V das Ölvolumen und A die Fläche des Ölflecks . Die Fläche A kann man auch mithilfe des Durchmessers D des Ölflecks ausdrücken . Mit A = π D 2 4 erhält man: d = 4 V π D 2

Das Volumen V des Öls ergibt sich aus der Anzahl der Öltropfen, den Durchmesser des Ölflecks kann man mit einem Lineal bestimmen.

Experimentelle Werte

Geht man von dem oben beschriebenen Mischungsverhältnis aus, dann erhält man folgende experimentellen Werte:

Anzahl der TropfenÖlvolumenDurchmesser des Ölflecks
1 0,013 mm 3 10,4 cm = 104 mm
2 0,026 mm 3 13,2 cm = 132 mm

Für die Dicke der monomolekularen Schicht und damit den Durchmesser der Ölmoleküle ergibt sich damit:

d 1 = 4 V π D 1 2 = 4 0,013 mm 3 π ( 104 mm ) 2 = 1,5 10 6 mm d 2 = 4 V π D 2 2 = 4 0,026 mm 3 π ( 132 mm ) 2 = 1,9 10 6 mm

Beachtet man, dass ein Molekül der Ölsäure C 17 H 33 COOH
aus 54 Atomen besteht und nimmt man an, dass es würfelförmig aufgebaut ist und die Kantenlänge d A hat, dann ergibt sich für den Atomdurchmesser:

d A = d 3 54 3 und damit d A 1 = ( 1,5 10 6 mm) 3 54 3 = 4,0 10 7 mm = 4,0 10 10 m d A 2 = ( 1,9 10 6 mm) 3 54 3 = 5,0 10 7 mm = 5,0 10 10 m

Das ist die Größenordnung, die auch auf anderen experimentellen Wegen ermittelt wurde.

Lexikon Share
Physik Note verbessern?
 

Kostenlos bei Duden Learnattack registrieren und ALLES 48 Stunden testen.

Kein Vertrag. Keine Kosten.

  • 40.000 Lern-Inhalte in Mathe, Deutsch und 7 weiteren Fächern
  • Hausaufgabenhilfe per WhatsApp
  • Original Klassenarbeiten mit Lösungen
  • Deine eigene Lern-Statistik
  • Kostenfreie Basismitgliedschaft
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen