UV-Strahler

Ultraviolettstrahlung (UV-Strahlung) besitzt etwa eine Frequenz von 10 14 Hz bis 10 17 Hz. Obwohl sie kurzwelliger und somit energiereicher als sichtbares Licht ist, besitzen beide Strahlungsarten eine Reihe von ähnlichen Eigenschaften. UV-Strahlung wird auch auf ähnlicher Weise wie Licht erzeugt. UV-Strahler sind neben der Sonne entweder spezielle Gasdrucklampen oder auf hohe Glühtemperaturen erhitze Körper.

Viele chemische Elemente, die man in Gasröhren durch Anlegen einer hohen Spannung zum Leuchten anregen kann, senden nicht nur Spektrallinien im Bereich des sichtbaren Lichtes, sondern auch im Bereich der UV-Strahlung aus. Zu diesen Elementen zählt vor allem das häufig als UV-Quelle genutzt Quecksilber, aber auch Wasserstoff und verschiedene Edelgase sind von Bedeutung.

Für technische Anwendungen bedient man sich vor allem der sogenannten Hoch- und Höchstdruckröhren. Auch hier zählt die Quecksilberhöchstdampfdrucklampe zu den bevorzugten UV-Strahlern. Dabei nutzt man folgenden physikalischen Effekt: Unter sehr hohem Druck und bei relativ großen Dichten beginnen die sehr scharf begrenzten und schmalen Spektrallinien allmählich zu verwaschen und sich zu verbreitern. Auf diese Weise kann man in Höchstdrucklampen relativ ausgedehnte Wellenlängengebiete mit einem kontinuierlichen UV-Spektrum erzeugen.

Auch mithilfe von speziellen Leuchtstofflampen kann man UV-Strahlung erzeugen. Solche röhrenförmigen Leuchtstofflampen werden z. B. bevorzugt in Solarien zur Ganzkörperbestrahlung verwendet. Im Unterschied zu den Quecksilbersdampflampen sind es Niederdrucklampen.

Ähnlich den Vorgängen in Gasentladungsröhren sind die physikalischen Prozesse in einem Lichtbogen . Daher entsteht auch z.B. beim Lichtbogenschweißen UV-Strahlung. Da UV-Strahlung schädliche Wirkungen auf das menschliche Auge ausüben kann, darf man niemals ungeschützt über längere Zeit in einen Lichtbogen blicken. Eine Schweißerbrille muss neben der Lichtschwächung auch als UV-Filter wirksam sein.

Von der glühenden, rund 6 000 °C heissen Oberfläche der Sonne gehen ebenfalls UV-Strahlen aus. Die Sonne ist somit ein natürlicher UV-Strahler. Sauerstoff und Ozon der Erdatmosphäre filtern den weitaus größten Teil der UV-Strahlen aus dem Sonnenlicht, bevor es die Erdoberfläche erreicht. Besonders stark ist die UV-Strahlung im Gebirge und am Strand. Zu empfehlen ist der Schutz der Augen vor dieser intensiven UV-Strahlung durch eine Sonnenbrille.

Die Sonne emittiert intensive UV-Strahlung.

Die Sonne emittiert intensive UV-Strahlung.

Stand: 2010
Dieser Text befindet sich in redaktioneller Bearbeitung.

Lexikon Share
Physik Note verbessern?
 

Kostenlos bei Duden Learnattack registrieren und ALLES 48 Stunden testen.

Kein Vertrag. Keine Kosten.

  • 40.000 Lern-Inhalte in Mathe, Deutsch und 7 weiteren Fächern
  • Hausaufgabenhilfe per WhatsApp
  • Original Klassenarbeiten mit Lösungen
  • Deine eigene Lern-Statistik
  • Kostenfreie Basismitgliedschaft
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen