Hungern

Beim Hungern greift der Körper auf Energiereserven zurück

Oft wird Hunger mit einem leeren Magen gleichgesetzt. Hunger ist jedoch viel mehr. Er läuft im Körper als außerordentlich komplexes System von biochemischen Prozessen, physiologischen Erscheinungen, psychischen Empfindungen und Regelkreisen ab.
Wird einige Zeit nichts gegessen, dann bombardiert das Appetitszentrum im Hypothalamus (Gehirnteil) ständig das Bewusstsein mit Impulsen, endlich Nahrung aufzunehmen. Dies resultiert aus der Wahrnehmung und Impulsleitung von Rezeptoren: Mechanorezeptoren stellen die Leerkontraktionen des Magens fest und innere Wärmerezeptoren den Rückgang der Wärmeproduktion. Im Blut sinkt der Glucosegehalt. Glucoserezeptoren melden den Glucoseabfall ebenfalls dem Gehirn.

Nun beginnen biochemische Prozesse, den Blutzuckerspiegel aufrecht zu erhalten, indem Glykogen, ein körpereigenes Kohlenhydrat, zu Glucose-6-phosphat und Glucose abgebaut wird.
Hat sich der abbaufähige Kohlenhydratanteil in der Leber erschöpft, stellt der Körper auf Gluconeogenese um. Der lebensnotwendige Glucosespiegel im Blut wird gehalten, indem Glucose zuerst aus Reservefetten und später auch aus Eiweißen gewonnen wird. Bei längerem Hungern werden Depotfette zu Glycerin und Fettsäuren abgebaut, dabei wird das Glycerin in die Glycolyse und die Fettsäuren über Acetyl-CoA in den Citratzyklus geschleust. Die Bestandteile der Fette werden über das Oxalat und Phosphoenolpyruvat in Glucose umgewandelt. Eine lebenserhaltende Maßnahme, weil damit der Blutzuckerspiegel aufrechterhalten werden kann. Dem Blut entnehmen alle Organe die Glucose zur Energiegewinnung. Sinkt der Gehalt, wird vor allem das Gehirn nicht mehr ausreichend versorgt, der Hungernde wird müde.

Auch über den Citratzyklus können Glycerin und Fettsäuren in die Atmungskette der Zelle gelangen und direkt der Energiegewinnung dienen. Beim andauernden Hungern können auch Proteine, vor allem das Muskeleiweiß, abgebaut werden.
Pyruvat, Acetyl-CoA oder Oxalat sind auch Zwischenprodukte des Eiweißabbaues. Sie können letztlich über das Phosphoenolpyruvat in Glucose für das Blut umgebaut werden. Die Abfallstoffe Ammoniak und Kohlenstoffdioxid gelangen in den Harnstoffzyklus und werden als Harnstoff ausgeschieden.

Blutzuckermessgerät

Blutzuckermessgerät

Durch die Gluconeogenese sichert sich der Organismus in Notzeiten die Herstellung von Glucose aus Eiweißen, Fetten oder Glykogen.
Während der Glykolyse und im Citronensäurezyklus werden die energiereichen Verbindungen ATP und GTP (Adenosin- und Guanosintriphosphat) gebildet, die für Energie verbrauchende Prozesse bereit gestellt werden. Aus Fetten und Proteinen entstehen NADH + H+ (Nicotinamid-Adenin-Dinucleotid) und FADH2 (Flavin-Adenin-Dinucleotid), zwei Moleküle, die Protonen gebunden haben.
Diese Protonen werden in die Atmungskette geschleust und unter Verbrauch von Sauerstoff durch die innere Membran der Mitochondrien gepumpt. Beim Zurückströmen entsteht das ATP als Energiequelle für energieverbrauchende Prozesse.
Die Gluconeogenese verläuft weitgehend als Umkehr der einzelnen Reaktionsschritte der Glykolyse. Nur einige Schritte sind nicht direkt umkehrbar, sondern erfordern einige Zwischenschritte als Umwegreaktionen (z. B. erfolgt die Bildung von Phosphoenolpyruvat anstatt durch direkte Phosphorylierung über Oxalacetat).

Glucoseneusynthese

Glucoseneusynthese

Der Abbau von Muskeleiweiß ist eine Art Selbstverdauung, weil der Hungernde auf diese Weise seinen Energiebedarf decken muss, wenn auch die Fettreserven aufgebraucht sind. Nur so kann der Mensch „bis auf die Knochen“ abmagern. Normalerweise haben die wenigen Aminosäuren und Eiweiße im Blut eines ausreichend Ernährten eine genügend große osmotische Wirkung, um Wasser zu binden. Bei extremem Hungern sinkt der Anteil und die notwendige Konzentration an Aminosäuren und Proteinen kann im Blut nicht mehr aufrechterhalten werden. Die Folge sind Hungerödeme. Besonders in der Nähe von Gelenken sammelt sich Wasser in den Geweben. Hungernde Kinder in Afrika sieht man oft mit einem sogenannten Wasserbauch, ein lebensbedrohlicher Zustand.
Wird wieder Nahrung in ausreichender Menge zugeführt, kann der Muskelapparat neu aufgebaut werden. Durch langes Hungern geschädigtes Herzmuskelgewebe (z. B. durch Kriegsgefangenschaft) ist oft nicht mehr reparabel.

Stand: 2010
Dieser Text befindet sich in redaktioneller Bearbeitung.

Lexikon Share
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen