Die isländische Hauptstadt Reykjavík

Reykjavík heißt auf deutsch „Rauchbucht“. Der Name bezieht sich auf die zahlreichen heißen und dampfenden Quellen im Stadtgebiet.
Die Hauptstadt Islands, die gleichzeitig auch Haupthafen des Landes ist, liegt innerhalb der auch im Winter eisfreien Bucht Faxaflói an der Westküste der Insel.
In Reykjavík leben 108400 Einwohner. In der städtischen Agglomeration, zu der noch die Städte Kópavogur, Hafnarfjördur, Seltjarnes und Gardabær gehören, lebt etwa jeder zweite Isländer.

Als Landeshauptstadt ist Reykjavík Sitz von Regierung, Parlament und Oberstem Gerichtshof sowie eines evangelisch-lutherischen und eines katholischen Bischofs.

Mit der Nationalbibliothek, dem Nationalarchiv, mehreren Museen und einer Kunstgalerie, dem Nationaltheater, wissenschaftlichen Instituten, u. a. für Meeresforschung, und der 1911 gegründeten Universität ist Reykjavík das kulturelle Zentrum des Landes.
Allerdings nur wenige historische Bauten, wie die Domkirche und das Parlamentsgebäude, prägen das ansonsten moderne Stadtbild von Reykjavík.

Ein markantes Bauwerk ist die 1986 fertiggestellte Hallgrimskirche mit ihrem 72 m hohen Turm. Die Fassade ist säulenartigen Basaltformationen nachempfunden.

Über den Hafen von Reykjavík, der auch Standort eines großen Teils der isländischen Fischereiflotte ist, wird fast der gesamte Außenhandel Islands abgewickelt.
Außerdem ist Reykjavík die wichtigste Industrie- und Handelsstadt des Landes. Mit Abstand wichtigste Industriezweige sind die Fischverarbeitung und der Schiffbau. Daneben gibt es noch Unternehmen der Elektro-, Möbel-, Leder- und Textilindustrie.
Der Flughafen dient dem nationalen Flugverkehr; der internationale Flughafen von Island, Keflavík, liegt südwestlich der Hauptstadt.

Kostbare Erdwärme

Eine Besonderheit ist die Beheizung der Stadt mit geothermischer Energie. Das durch Bohrungen in Tiefen von 500 bis 2 000 m erschlossene, über 200 °C heiße Wasser wird in großen Heißwassertanks auf dem Öskjuhlid-Hügel oberhalb von Reykjavík gespeichert.
Durch ein weitverzweigtes Rohrleitungsnetz wird die Stadt mit dem heißen Wasser versorgt. Auch die zahlreichen Gewächshäuser um die Hauptstadt nutzen die billige und saubere Energie. Auf der Halbinsel Reykjanes liegt in der Nähe von Reykjavík das Geothermalkraftwerk Svartsengi, das neben der Heißwasserversorgung auch eine Turbine antreibt, die 8 MW Strom erzeugt. Das salzhaltige Thermalwasser füllt den beliebten Badesee „Blaue Lagune“, der mittlerweile auch zu einer bekannten Touristenattraktion geworden ist.

Aus der Geschichte

Reykjavík wurde 877 als Wikingersiedlung gegründet und erhielt erst 1786 Stadtrechte. Das altisländische Parlament Althing nahm 1843 seinen Sitz in der Stadt ein.
Im Jahre 1903 wurde sie Sitz des dänischen Ministers für Isländische Angelegenheiten, und seit der Unabhängigkeit Islands 1918 ist sie Landeshauptstadt.

Lexikon Share
Noten verbessern?
 

Kostenlos bei Duden Learnattack registrieren und ALLES 48 Stunden testen.

Kein Vertrag. Keine Kosten.

  • 40.000 Lern-Inhalte in Mathe, Deutsch und 7 weiteren Fächern
  • Hausaufgabenhilfe per WhatsApp
  • Original Klassenarbeiten mit Lösungen
  • Deine eigene Lern-Statistik
  • Kostenfreie Basismitgliedschaft
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen