Elektronenröhre

Elektronenröhren gehören zu denjenigen elektrischen Bauelementen, in denen Leitungsvorgänge im Vakuum technisch genutzt werden. Die bewegten Ladungsträger sind Elektronen, die durch Glühemission aus einer Katode freigesetzt werden und sich anschließend in einem nahezu luftleeren Glaskolben zur Anode bewegen.

Obwohl man je nach Bauart und Verwendungszweck verschiedene Röhrenarten unterscheidet, besitzen fast alle Elektronenröhren einige identische Konstruktionsmerkmale: An einer durch gesonderte Stromzuführung elektrisch geheizten Katode werden Elektronen freigesetzt. An der Katode liegt stets der negative Spannungspol. Die emittierten Elektronen werden im elektrischen Feld zwischen Katode und Anode zur Anode hin beschleunigt und treten dort wieder in den metallischen Leiter ein. Elektronenröhren, die außer der Katodenheizung nur noch zwei weitere elektrische Anschlüsse besitzen und ausschließlich aus einer Katode und einer Anode bestehen, nennt man Dioden oder Röhrendioden.

Röhrendiode

Trioden

Stattet man eine Diode mit einer zusätzlichen Elektrode, einem sogenannten Gitter, aus, dann wird aus einer Diode eine Triode. Das Gitter ist oft als flaches Drahtgeflecht konstruiert, das ausreichend große Lücken aufweist, um die von der Katode kommenden Elektronen ungehindert passieren zu lassen. Zwischen Katode und Gitter wird eine Spannung angelegt, die die Elektronen in Richtung Anode beschleunigt. Das Gitter muss also gegenüber der Katode positiv geladen sein. Da die Elektronen aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit über eine merkliche Trägheit verfügen, bewegen sie sich beim Erreichen des Gitters durch die Drahtmaschen hindurch und fliegen weiter in Richtung Anode. Über die Gitterspannung kann man die Elektronengeschwindigkeit in der Triode und damit die Stromstärke regulieren.

Spezialröhren

Als besondere Form der Elektronenröhren kommen Elektronenstrahlröhren zum Einsatz. Bei diesen Röhren werden die von der Katode emittierten Elektronen durch elektrische Felder gebündelt. Bei diesen Röhren spielen weniger der Elektronenstrom, sondern mehr die optischen und geometrischen Eigenschaften des Elektronenstrahls die entscheidende Rolle.
Weitere Spezialformen von Elektronenröhren sind die Laufzeitröhren. Bei diesen Röhren erfolgt eine Wechselwirkung zwischen den bewegten Elektronen und einer elektromagnetischen Schwingung, durch welche die Elektronen zu regelrechten Elektronenpaketen angehäuft werden. Dadurch lassen sich relativ hochfrequente Wechselströme erzeugen und verstärken.

Röhrentriode

Stand: 2010
Dieser Text befindet sich in redaktioneller Bearbeitung.

Lernhelfer-App für dein Smartphone oder Tablet

Learnattack

Gemeinsam zu besseren Noten!Kooperation mit Duden Learnattack

Lernvideos, interaktive Übungen und WhatsApp-Nachhilfe – jetzt Duden Learnattack 48 Stunden kostenlos testen.

Du wirst automatisch zu Learnattack weitergeleitet.
Lexikon Share
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen