Leitung im Vakuum

Entsprechend dem allgemeinen Leitungsmodell müssen für einen elektrischen Leitungsvorgang zwei Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Vorhandensein frei beweglicher (wanderungsfähiger) Ladungsträger: Da im Vakuum keine Ladungsträger existieren, müssen sie durch Emission (Glühemission, Fotoemission) erzeugt werden. Es stehen dann Elektronen als wanderungsfähige Ladungsträger zur Verfügung.
  2. Existenz eines elektrischen Feldes: Das wird durch Anlegen einer elektrischen Spannung erreicht.

Der Verlauf des elektrischen Leitungsvorganges in Gasen ist dadurch gekennzeichnet, dass

  • sich Elektronen im Vakuum gerichtet bewegen,
  • die gerichtete Bewegung der Elektronen nicht behindert wird und sie damit große Geschwindigkeiten erreichen,
  • beim Auftreffen der Elektronen auf einen Leuchtschirm ihre kinetische Energie in Licht umgewandelt wird.

Auftreten und Anwendung von Leitungsvorgängen im Vakuum
Leitungsvorgänge im Vakuum werden bei verschiedenen elektronischen Geräten und Anlagen angewendet. Beispiele dafür sind Elektronenröhren, Elektronenstrahlröhren, Fernsehgeräte oder Oszillografen.

Stand: 2010
Dieser Text befindet sich in redaktioneller Bearbeitung.

Lexikon Share
Physik Note verbessern?
 

Kostenlos bei Duden Learnattack registrieren und ALLES 48 Stunden testen.

Kein Vertrag. Keine Kosten.

  • 40.000 Lern-Inhalte in Mathe, Deutsch und 7 weiteren Fächern
  • Hausaufgabenhilfe per WhatsApp
  • Original Klassenarbeiten mit Lösungen
  • Deine eigene Lern-Statistik
  • Kostenfreie Basismitgliedschaft

Einloggen