Geruchssinnesorgan

Die Größe der Riechschleimhaut beträgt beim Menschen ca. 5 c m 2 , beim Hund ca. 85 c m 2 und beim Reh ca. 90 c m 2 . Durch Reizstoffe ausgelöst, können von den Geruchssinneszellen zahlreiche Geruchsqualitäten ermittelt werden, u. a. würzig, fruchtig, faulig oder brenzlig. Dabei reagiert jede Riechzelle auf einen spezifischen Duft. Riechsinneszellen bestehen aus Cilien, Dendrit, Zellkörper und ableitendem Axon. Alle Erregungen werden über die Riechnerven zum Riechkolben (Bulbus olfactorius) geleitet, eine Anschwellung an der vorderen Basis des Gehirns.

Beim Menschen bedeckt die Riechschleimhaut nur den oberen Teil der Nasenschleimhaut, beim Hund und Reh bedeckt sie die gesamte Innenfläche. Deren Riechleistung ist also höher als die des Menschen. So können Hunde z. B. als Spürhunde zum Auffinden von Drogen oder als Suchhunde zum Auffinden verschütteter Menschen.

Stand: 2010
Dieser Text befindet sich in redaktioneller Bearbeitung.

Lexikon Share
Biologie Note verbessern?
 

Kostenlos bei Duden Learnattack registrieren und ALLES 48 Stunden testen.

Kein Vertrag. Keine Kosten.

  • 40.000 Lern-Inhalte in Mathe, Deutsch und 7 weiteren Fächern
  • Hausaufgabenhilfe per WhatsApp
  • Original Klassenarbeiten mit Lösungen
  • Deine eigene Lern-Statistik
  • Kostenfreie Basismitgliedschaft
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen