Nationalpark Sächsische Schweiz

Nationalpark Sächsische Schweiz

Der Nationalpark Sächsische Schweiz umfasst eine Fläche von 9300 ha. Dadurch wird die einzigartige Waldfelsenlandschaft Mitteleuropas geschützt, die gekennzeichnet ist durch über 1000 Felstürme und enge tiefe Schluchten und Klüfte in einem Meer von Baumwipfeln zu beiden Seiten der Elbe.

Karte von Deutschland mit den Nationalparks

Karte von Deutschland mit den Nationalparks

Der Nationalpark ist mit einer artenreichen und speziellen Flora und Fauna ausgestattet. Grund dafür sind u.a. die nährstoffreichen Böden des Basaltgesteines, das so genannte Kellerklima der schattigen Talschluchten.
In den noch sehr ursprünglich Wäldern und Felspartien findet man seltene Pflanzen wie das Zweiblütige Veilchen, die Krähenbeere oder das Sächsische Edelweiß. An den Felswänden gedeihen verschiedene Moose, Flechten und Algen. In den Bächen, die ihren Wildbachcharakter bewahrt haben, tummeln sich Bachforellen, Äschen und Elritzen. Sogar Fischotter fühlen sich darin sehr wohl. Auch für die Vogelwelt bietet der Nationalpark einen wertvollen Lebensraum. Die Wasseramsel, der einzige Singvogel Europas, der seine Nahrung unter Wasser sucht, ist noch recht häufig. Der Mittelspecht findet hier dürres, schwaches Laubholz, der Schwarzspecht braucht alte mächtige Laubbäume. Auch andere Tiere haben sich hier angesiedelt, so der Schwarzstorch und der Luchs.

Felsen in der Sächsischen Schweiz

Felsen in der Sächsischen Schweiz

Fischotter

Fischotter

Stand: 2010
Dieser Text befindet sich in redaktioneller Bearbeitung.

Lexikon Share
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen