Georges de Cuvier

GEORGES DE CUVIER wurde zu einer Zeit geboren, in der kaum ein Naturforscher an der Unveränderlichkeit der Arten zweifelte. In Frankreich war es einzig der Naturforscher BUFFON, der vorsichtig den Entwicklungsgedanken ins Spiel brachte. Es sollten noch 90 Jahre vergehen, bis DARWIN seine Abstammungslehre verbreiten würde.

Interessen, Ausbildung und wissenschaftlicher Werdegang

CUVIER interessierte sich schon früh für die Naturwissenschaften. Nach Abschluss seiner Ausbildung in der Hohen Karlsschule in Stuttgart von 1784 bis 1788 war er Hauslehrer eines Grafen in der Normandie. Schnell eignete sich CUVIER umfassende Kenntnisse der dort beheimateten Tiere und Pflanzen an. An wirbellosen Meerestieren führte er anatomische Untersuchungen durch.

Der Naturforscher É. GEOFFROY DE SAINT HILAIRE (1772–1844) rief CUVIER 1795 an die École centrale nach Paris. CUVIER hielt zoologische Vorlesungen, wurde Mitglied der Akademie der Wissenschaften und gab 1798 das Buch „Elementarer Entwurf der Naturgeschichte der Tiere“, ein illustriertes Zoologielehrbuch, heraus.
Vier Jahre später (1802) erhielt er eine Professur für Vergleichende Anatomie, die er dank neuer Untersuchungsmethoden zu einer modernen Disziplin ausgestaltete. In diesen Jahren stellte CUVIER das „Gesetz von der Korrelation der Organe“ auf. Dabei bezog er sich auf mumifizierte Katzen und Iltisse aus Ägypten, die er untersucht hatte. Deren starke Ähnlichkeit mit lebenden Exemplaren war CUVIER Beweis genug, dass Arten keinen Änderungen unterworfen sind.

In seine vergleichenden anatomischen Studien bezog CUVIER auch zunehmend die fossilen Reste ausgestorbener Tiere ein, die er in den Steinbrüchen des Montmartre in Paris fand und die er mit rezenten (in der Gegenwart vorkommenden) Tieren verglich. So konnte er fossile Knochen als Reste einer ausgestorbenen Elefantenart bestimmen. Dieses Ergebnis verarbeitete er in dem Buch „Untersuchungen über die fossilen Knochen der Vierfüßer“ (1812). Aufgrund dieser Arbeit gilt CUVIER als Begründer der Wirbeltierpaläontologie, der Lehre von den ausgestorbenen Wirbeltieren.

Werke, Adelstitel und Gründer neuer Universitäten

Inzwischen hatte sich CUVIER mit grenzenlosem Fleiß ein enormes Wissen angeeignet. Er ging dazu über, systematische Arbeiten zu verfassen, und sah das Tierreich in vier Hauptgruppen gegliedert, die untereinander nicht in Verbindung stehen. Jeder Hauptgruppe war ein Grundbauplan zugeordnet, der bei den Vertretern dieser Gruppe mehr oder weniger modifiziert vorhanden sein sollte. Diese Typenlehre liegt dem fünfbändigen Werk „Das Tierreich, geordnet nach seiner Organisation“ (1817) zugrunde. Durch Napoleon erhielt CUVIER den Auftrag, neue Universitäten zu gründen. Wegen seiner vielfältigen Verdienste um die Wissenschaft wurde er zum Baron geadelt.
Im Jahr 1830 war CUVIER in einen Akademiestreit verwickelt, in dem er mit seiner Autorität und einer bestechenden Redekunst seine Gliederung des Tierreiches verteidigte. Dabei wurden auch Fragen der Abstammungslehre gestreift, wobei CUVIER seine Gegner mundtot machte und die Katastrophentheorie für gültig erklärte, die im Grunde schon durch neuere Forschungen in Frage gestellt war. CUVIER vertrat die feste Ansicht, dass Arten unveränderlich seien (Dogma der Konstanz der Arten). Er nahm an, dass Tiere früherer Zeiten durch gewaltige Naturkatastrophen ausgestorben sind (Katastrophentheorie, die mit der christlichen Vorstellung der Sintflut übereinstimmte).

CUVIER starb 1832 in Paris. Es ist eine Ironie der Evolutionsforschung, dass ausgerechnet seine Arbeitsergebnisse zur Stützung des Abstammungsgedankens herangezogen wurden. Mit seinen Arbeiten auf den Feldern der Vergleichenden Anatomie, der Paläontologie, der zoologischen Klassifikation und der Wissenschaftsorganisation hat sich CUVIER zu Recht einen guten Namen in der Biologie und den Naturwissenschaften überhaupt erworben.

Stand: 2010
Dieser Text befindet sich in redaktioneller Bearbeitung.

Lexikon Share
Biologie Note verbessern?
 

Kostenlos bei Duden Learnattack registrieren und ALLES 48 Stunden testen.

Kein Vertrag. Keine Kosten.

  • 40.000 Lern-Inhalte in Mathe, Deutsch und 7 weiteren Fächern
  • Hausaufgabenhilfe per WhatsApp
  • Original Klassenarbeiten mit Lösungen
  • Deine eigene Lern-Statistik
  • Kostenfreie Basismitgliedschaft
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen