Edward Albee

Biografie

EDWARD ALBEE wurde am 12. März 1928 als Adoptivsohn eines Theaterunternehmers geboren und kam so früh mit dem Theater in Berührung. Nach wechselnden Tätigkeiten – unter anderem als Botenjunge und Schallplattenverkäufer – wurde er durch die Uraufführung des Einakters The Zoo Story (1959) in Berlin schlagartig berühmt. Sein erstes abendfüllendes Drama Who's Afraid of Virginia Woolf? (1962) wurde zum Welterfolg. Für die Tragikomödie A Delicate Balance (1966) erhielt er den Pulitzerpreis. ALBEE schreibt weiterhin Theaterstücke und führt auch Regie. Er unterrichtet an der Theaterschule der Universität Houston und hält in ganz Amerika Vorlesungen über seine Arbeit.

Literarisches Schaffen

Aus der Philosophie des Existenzialismus und der Praxis des absurden Theaters in Europa kreierte ALBEE eine typisch amerikanische Form des Gegenwartstheaters. In seinen Dramen mischt er Wirklichkeit und Traumwelt, um die geistige Unbeweglichkeit, die Konformität und Überheblichkeit der Menschen und ihre Entfremdung in der modernen Gesellschaft vorzuführen. Wobei auch die Flucht in die Illusion keinen Ausweg aus der Isolation und Kommunikationsunfähigkeit bietet, der ALBEE seine Charaktere aussetzt. Seine Dramen üben scharfe Kritik an der amerikanischen Gesellschaft und den Werten der bürgerlichen Existenz.

ALBEE gilt als Meister psychologischer Analyse und präziser Dialoge. Sein bekanntestes Drama Who's Afraid of Virginia Woolf? (1962) ist die scharfe Seelenanalyse und Anatomie einer Ehe, deren Scheitern bloßgelegt wird. Verzweifelt bemüht sich das Ehepaar George und Martha, der empfundenen Sinnlosigkeit ihres Lebens und ihrer Kultur zu entkommen. Diese vergeblichen Versuche setzt ALBEE mit grotesken, humorvollen, satirischen, aber grausamen Elementen in Szene.

In späteren Stücken wie Box and Quotations from Chairman Mao Tse-Tung (1969), Seascape (1975) und Listening (1976) experimentiert ALBEE mit der Auflösung der Charaktere. In seinen neueren Dramen The Lady from Dubuque (1980) und The Man who had Three Arms (1983) kehrt Albee zu einem eher konventionellen Stil zurück.

Weitere Werke (Auswahl)

The Sandbox (l959)
The American Dream (1961)
Tiny Alice (1964)
Everything in the Garden (1968)
All Over (1971)
The Lady From Dubuque (1980)
The Man who had Three Arms (1981–82)
Marriage Play (1987)
Three Tall Women (1991, Pulitzer Prize)
Fragments (1993)

Stand: 2010
Dieser Text befindet sich in redaktioneller Bearbeitung.

Lexikon Share
Englisch Note verbessern?
 

Kostenlos bei Duden Learnattack registrieren und ALLES 48 Stunden testen.

Kein Vertrag. Keine Kosten.

  • 40.000 Lern-Inhalte in Mathe, Deutsch und 7 weiteren Fächern
  • Hausaufgabenhilfe per WhatsApp
  • Original Klassenarbeiten mit Lösungen
  • Deine eigene Lern-Statistik
  • Kostenfreie Basismitgliedschaft
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen