Moskau

Moskau liegt beiderseits der Moskwa im europäischen Teil des Staates (Bild 1). Das gesamte Ballungsgebiet um Moskau hat mehr fast 15 Mio. Einwohner. Moskau ist somit die größte Stadt des Landes und Europas. Die Stadtfläche beträgt 1091 km², von denen 162 km² Grünflächen sind.

Moskau - Übersicht

Moskau - Übersicht

Stadtbild

Die alte Stadtburg, der Kreml, bildet bis heute den Kern der Stadt. Bis 1991 war er Regierungssitz der Sowjetunion. Heute hat die Regierung der Russischen Föderation ihren Sitz im „Weißen Haus“ an der Moskwa.

Der Bau des Kreml begann im 12. Jh., bis in die jüngste Vergangenheit wurde die Befestigungsanlage erweitert. Die Maria-Himmelfahrtskirche und die Maria-Verkündigungs-Kathedrale aus dem 15. und 16. Jh. sind die berühmtesten Kirchenbauten innerhalb der Kreml-Mauern. In späteren Jahrhunderten kamen vor allem weltliche Bauten hinzu. Das sind u. a. das Senatsgebäude von KATHARINA II. aus dem 18. Jh. und der Kongresspalast aus der sowjetischen Ära (1961).

An den Kreml grenzt der Rote Platz. Er wurde im 15. Jh. angelegt. Auf der 70000 m² großen Fläche stehen die Basiliuskathedrale (16. Jh.) und das Leninmausoleum. Roter Platz und Kreml sind seit 1990 Teil des Weltkulturerbes der UNESCO.

Seit dem Mittelalter entstanden um den Kreml in konzentrischen Kreisen mehrere Vorstädte, die jeweils mit Mauern umgeben wurden. Die jetzigen Ringstraßen und Boulevards zeigen deren Verlauf. Ihr heutiges Bild ist durch klassizistische Prachtbauten aus dem 19. Jh. geprägt.

Im Jahre 1812 wurde Moskau nach der Besetzung durch NAPOLEON durch einen Brand verwüstet. Die Stadt wurde nach dem alten Ringschema neu errichtet. Aus dieser Zeit stammen das Bolschoi-Theater und die Alte Universität.

Anfang der dreißiger Jahre kam es zu einer neuen städtebaulichen Entwicklung mit konstruktivistischen funktionalen Gebäuden. Seit 1935 begann man mit dem Ausbau in neoklassizistischem Monumentalstil, dem sogenannten „Zuckerbäckerstil“. Seit den fünfziger Jahren wurde er durch eine sachlich-industrielle Bauweise abgelöst. Seit der politischen Wende hat Moskau einen Bauboom erlebt. Im Citybereich wurden Büros, Banken, Läden und Filialen in- und ausländischer Firmen errichtet. Wolkenkratzer erheben sich zwischen historischen Gebäuden. Moderne Hotels, Einkaufszentren und Wohnungen sind entstanden. Einen Boom erleben auch Baumärkte und Möbelhäuser. Viele Hauseigentümer sind nach über zehn Jahren Reformpolitik in Russland finanziell in der Lage, ihr Privateigentum zu renovieren.

Zentrale Stellung Moskaus

Moskau ist Hauptstadt und Regierungssitz Russlands. Es ist zudem Sitz des russisch-orthodoxen Patriarchen. Die Stadt an der Moskwa ist das bedeutendste Zentrum von Wissenschaft, Kunst und Kultur Russlands. Die Russische Akademie der Wissenschaften, die Lomonossow-Universität, die Universität der Völkerfreundschaft PATRICE LUMUMBA sowie 40 weitere Universitäten machen Moskau zum wichtigsten Bildungszentrum Russlands. Etwa 70 Museen, Galerien und Theater unterstreichen die kulturelle Sonderstellung der Stadt.

Moskau ist bedeutendster Verkehrsknoten Russlands. Es hat 5 internationale Flughäfen, 9 Bahnhöfe für Fernverkehrszüge mit 1800 Zügen pro Tag, 3 Häfen, Kanalverbindung zur Wolga. Der innerstädtische Verkehr wird zu einem großen Teil von der Untergrundbahn, der Metro, bewältigt. Sie hat 262 Bahnhöfe und befördert täglich mehr Fahrgäste als die Untergrundbahnen von Paris und London zusammen. Daneben gibt es eine Vielzahl von vier- bis sechsspurigen Autobahnverbindungen.

Moskau ist die bedeutendste Industriestadt des Landes. Obwohl in der Umgebung weder Rohstoffe noch größere Energiereserven vorhanden waren, wurde Moskau relativ früh industrialisiert. Gewerbeerfahrung, qualifizierte Arbeitnehmer, darunter auch viele aus anderen Staaten und ein auf Moskau ausgerichtetes Verkehrsnetz gleichen den Standortnachteil aus. Die führenden Industriezweige sind Maschinenbau, Automobilherstellung, Metall verarbeitende, Textil-, Nahrungsmittel- und elektrotechnisch-elektronische Industrie sowie das Verlagswesen und Druckereigewerbe.

Lebensbedingungen

Moskaus Bevölkerung beträgt 9,4 Mio. Menschen. Die Lebenserwartung der Männer ist seit 1990 von 64 Jahren auf 58 Jahre, das der Frauen von 75 auf 71 Jahre gesunken. Das Durchschnittseinkommen in Moskau ist, gemessen an den hohen Preisen, sehr gering. Dennoch steigt der Lebensstandard der wachsenden Mittelschicht. Fast jeder Dritte hat inzwischen ein eigenes Auto, jede Familie besitzt Kühlschrank, Waschmaschine und Fernseher. Viele Moskauer Bürger bessern durch Nebenverdienste ihr Gehalt auf. Die ärmeren Moskauer betreiben Straßenhandel.

Aus der Geschichte

Moskau feierte 1997 seinen 850. Geburtstag. Die Stadt ist aus einem Handelsdorf entstanden, das 1156 zur Festung wurde. Im Jahre 1237 wurde die Stadt von Tataren zerstört. Seit Verlegung des Metropolitensitzes nach Moskau zu Beginn des 14. Jahrhunderts wurde die Stadt auch kultureller Mittelpunkt. Seit etwa 1480 war Moskau die Hauptstadt des Großfürstentums, aus dem sich im 16. Jh. das Zarenreich entwickelte. Im 16. und 17. Jh. nahm die Stadt einen großen wirtschaftlichen Aufschwung. Bis 1712 residierten die Zaren in Moskau. Zar PETER I. erhob das 1703 gegründete St. Petersburg zur neuen Hauptstadt. Auch nach der Verlegung des Hafens blieb Moskau Sitz vieler Zentralbehörden sowie Krönungsstadt. Im Jahre 1812 marschierte NAPOLEON ein. Durch Brand wurde die Stadt weitgehend zerstört, später wieder aufgebaut. Seit der Oktoberrevolution 1918 wurde die Stadt an der Moskwa wieder Regierungszentrum und Hauptstadt, von 1922–1991 der UdSSR, seither der Russischen Föderation.

Lexikon Share
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen