Kohlenhydrate

Die Nahrungssubstanzen, die der Körper für seinen Aufbau und für die Herstellung körpereigener Energie braucht, heißen Nährstoffe. Zu den Nährstoffen zählen drei Hauptgruppen:

  • Kohlenhydrate,
  • Fette und
  • Eiweiße.

Unter dem Begriff Kohlenhydrate wird eine Vielzahl organischer Verbindungen zusammengefasst. Der Name bedeutet „mit Wasser angereicherte Kohlenstoffatome“ (hydros (griech.) = Wasser).
Kohlenhydrate sind die wichtigsten Energielieferanten. Seit Millionen von Jahren wird in den Pflanzen durch Fotosynthese aus den anorganischen Ausgangsstoffen Wasser und Kohlenstoffdioxid die Substanz Traubenzucker gebildet. In ihr ist die Energie des Sonnenlichtes gewissermaßen chemisch gespeichert.

Die Fotosynthese ist der wichtigste biochemische Prozess der Erde. Nahezu alle Lebewesen sind direkt oder indirekt von den auf diese Weise gebildeten Kohlenhydraten abhängig. In pflanzlichen, tierischen und menschlichen Organismen sind sie für die Stoffwechselvorgänge unverzichtbar. Als Endprodukte des Stoffwechsels werden die energieärmeren Verbindungen Wasser und Kohlenstoffdioxid wieder von den Organismen ausgeschieden. Sie stehen später der Fotosynthese durch die Pflanzen wieder zur Verfügung. Auf diese Weise schließt sich der Kreislauf, in dem die Organismen der Erde verbunden sind.

In Amerika werden häufig Pfannkuchen mit Sirup zum Morgenmahl serviert – ein kohlenhydratreiches Frühstück.

In Amerika werden häufig Pfannkuchen mit Sirup zum Morgenmahl serviert – ein kohlenhydratreiches Frühstück.

Aus den drei Elementen Wasserstoff, Kohlenstoff und Sauerstoff setzen sich sämtliche Kohlenhydrate zusammen. Die Grundbausteine aller Kohlenhydrate sind gleich oder ähnlich. Durch Kombinationen und unterschiedliche Verknüpfung der Bausteine entsteht eine Vielzahl von Kohlenhydraten, von Einfachzuckern (z. B. Fruktose) mit nur einem Grundbaustein bis hin zu Fasern mit mehreren Tausend Bausteinen (z. B. Zellulose). So bieten Kohlenhydrate eine große Vielfalt in ihrer Struktur und damit auch in ihren Eigenschaften. Als Nahrungsmittel haben sie große Bedeutung in Form von Zuckern (schnelle Energiespender), Stärke (Reservestoff in Pflanzen), Gummi arabicum (Stabilisator bei Süß- und Backwaren), Pektin (zur Geleebildung), Zellulose (Ballaststoff) oder auch Carubin (Johannisbrotkernmehl als Bindemittel für Soßen und Eiscreme).

Der Johannisbrotbaum hat im Mittelmeerraum eine große Bedeutung. In den großen Schoten befinden sich die Samen. Die Araber nannten die Samen „Karat“. Im getrockneten Zustand dienten sie als Gewichtseinheit (ca. 200 mg). Bis in unsere Tage hinein hat sich diese Gewichtseinheit erhalten, und zwar in einem ganz anderen Bereich, nämlich für Edelsteine. Das Gewicht für Rubine, Saphire, Diamanten etc. wird noch heute in Karat angegeben.

Ernährungsphysiologisch wichtig ist die Spaltbarkeit der verschiedenen Kohlenhydrate.

Im Verdauungstrakt werden Kohlenhydrate in ihre kleinsten Bestandteile zerlegt (Glukose, Fruktose, Galaktose). Diese können von den Darmwänden aufgenommen werden. Von dort aus gelangen sie ins Blut. Einfachzucker, wie Traubenzucker, stehen daher sehr schnell nach der Nahrungsaufnahme als Energiespender zur Verfügung. Sie müssen nicht aufwendig gespalten werden. Zellulose hingegen kann vom Menschen nicht zur Energiegewinnung genutzt werden. Sie wurde deshalb als Ballaststoff bezeichnet. Rinder hingegen nutzen Zellulose als Nahrungsquelle. Ebenso wie andere Wiederkäuer (Schafe, Ziegen) verfügen sie über ein Enzymsystem, mit dem die Verknüpfungen der Zellulose gespalten werden können. Wenn der Mensch das auch könnte, eröffneten sich ihm nahezu unerschöpfliche Nahrungsquellen. Zellulose ist die häufigste organische Verbindung auf unserer Erde.Bild

Die meisten kohlenhydrathaltigen Nahrungsmittel sind in ihrer natürlichen, ursprünglichen Form Träger weiterer Nahrungsbestandteile, z. B. von Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Ballaststoffen. Die tägliche Ernährung sollte daher zu mindestens zu 55 % aus Kohlenhydraten bestehen. Vor allem Vollkorngetreide (z. B. Roggen, Hafer, Reis usw.), Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Mais, Gemüse, Obst u. a. sollten genutzt werden.

Anteil an Kohlenhydraten in verschiedenen Nahrungsmitteln (%):

Tierische Nahrungsmittel

Magerquark 2
Hartkäse 3
Eiscreme 25
Milch 5
Eier 1
Joghurt 5
Fleisch 1
Leber 6

Pflanzliche Nahrungsmittel

Haferflocken 66
Kartoffeln 17
Obst 11
Mehl 74
Bananen 21
Reis 79
Trockenobst 60
Cornflakes 83
Obstsäfte 11
Vollkornbrot 46
Schokolade 55
Brötchen 58
Marmelade 66
Knäckebrot 71
Honig 81
Gemüse 7
Bonbons 94
Hülsenfrüchte 57
Zucker 100
Zusammenhang zwischen autotropher Assimilation (Fotosynthese) und heterotropher Assimilation

Zusammenhang zwischen autotropher Assimilation (Fotosynthese) und heterotropher Assimilation

Naturbelassene Getreideprodukte, z. B. Vollkornmehl, Haferflocken oder brauner Reis, enthalten wesentlich mehr Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe. Das liegt daran, dass beim Mahlen bzw. Polieren die wertvolle Außenschicht entfernt wurde. Es bleibt nur der reine Mehlkörper übrig. Beim Kauf sollte man daher den Ausmahlungsgrad des Mehles beachten. Je höher die Typenzahlen auf der Mehltüte, desto vollwertiger ist das Mehl. Beispielsweise Weizenmehl Typ 405: Das ist ein feines, weißes Mehl mit geringem Anteil wertvoller Kornbestandteile. Typ 1700 bezeichnet Vollkornmehl bzw. Backschrot mit allen wertvollen Bestandteilen des ganzen Weizenkorns.

Weizen

Weizen

Ausmahlungsverluste bei Weizen

(Verhältnis Vollkorn zu Auszugsmehl Type 405, Durchschnittswerte)

Tabelle 2 (aus D. Henrichs und A. Münzel Vitalstoffe und Gesundheit, München 1999)

Verluste in %

Vitamine

86 Vitamin B 1
69 Vitamin B 2
86 Vitamin B 3
54 Vitamin B 5
50 Vitamin B 6
100 Provitamin A

Verluste in %

Mineralstoffe/ Spurenelemente
99 Chrom
84 Eisen
75 Kupfer
52 Magnesium
71 Mangan
76 Kalium
50 Kalzium
73 Zink

Verluste in %

Faserstoffe (Ballaststoffe)
fast 100  

Sehr beliebt als Beilagen sind auch Reis und Nudeln.

Ernährungsphysiologisch ist brauner, nicht polierter Reis wegen des höheren Nährstoffgehaltes wertvoller. Gleiches gilt für Vollkornnudeln.

Der Kohlenhydratgehalt von Kartoffeln liegt bei nur ca. 20 %. Die Eiweißwertigkeit ist hoch, obwohl der Eiweißanteil nur ca. 2 % beträgt. Zudem ist die Kartoffel eine der wichtigsten Quellen für Vitamin C und Kalium, der Rest (ca. 75 %) ist Wasser. Kartoffeln gelten zu Unrecht als Dickmacher. In Form von Pommes frites oder Kartoffelchips mit reichlich Fett und Salz versehen kommen die guten Eigenschaften unseres wichtigen Grundnahrungsmittels allerdings nicht mehr zur Geltung.

Kohlenhydratreiche Nahrungsmittel

Kohlenhydratreiche Nahrungsmittel

Stand: 2010
Dieser Text befindet sich in redaktioneller Bearbeitung.

Learnattack

Gemeinsam zu besseren Noten!Kooperation mit Duden Learnattack

Lernvideos, interaktive Übungen und WhatsApp-Nachhilfe – jetzt Duden Learnattack 48 Stunden kostenlos testen.

Du wirst automatisch zu Learnattack weitergeleitet.
Lexikon Share
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen