Schwefellagerstätten

Überblick:

Schwefel ist eines der wichtigsten Elemente in Industrie und Forschung, aber auch für alle Lebewesen. Es wird zum Beispiel zur Schwefelsäuresynthese und zur Kautschukherstellung verwendet. Es ist in Düngemitteln und Baustoffen (Gips) enthalten. Für jedes Lebewesen sind Schwefelverbindungen, wie Sulfate, unentbehrlich, da viele Enzyme und Proteine durch Disulfidbrücken eine charakteristische Struktur erhalten und nur so der Stoffwechsel bei Tier und Pflanze möglich ist.

Schwefellagerstätten:

An der 16 km dicken Erdkruste hat Schwefel einen Anteil von 0,05 Gewichtsprozent (Gew.%). Von einer Tonne Erdmaterial sind also durchschnittlich immerhin 500 g Schwefel. Damit belegt er in der Rangliste der häufigsten Elemente Platz 15.
Schwefel kommt in der Natur sowohl rein als auch in Verbindungen vor.

In den größten Vorkommen der Erde liegt Schwefel in Form von Sulfaten oder Sulfiden vor. Auch fossile Rohstoffe (Erdgas, Erdöl) enthalten große Mengen Schwefelverbindungen. Schwefelhaltige Mineralien gibt es sehr häufig, sie werden jedoch nur wenig genutzt. Einige bedeutende Erze und Salze sind Pyrit ( F e S 2 ), Gips ( C a S O 4 x 2 H 2 O ), Anhydrit ( C a S O 4 ), Kupferkies ( C u F e S 2 ), Zinkblende (ZnS), Zinnober (HgS), Bleiglanz (PbS) und das Glaubersalz ( N a 2 S O 4 )

Bild Bild

Gediegene Vorkommen, in denen Schwefel elementar vorliegt, sind entweder vulkanischen Ursprungs (z.B. Sizilien, Japan, Chile), oder durch Ablagerungen entstanden (Polen, Texas, Kanada, Mexiko, Irak). Bei manchen Vulkanausbrüchen sind dichte Schwefelwolken zu beobachten. Diese entstehen durch die Reaktion der Gase Schwefelwasserstoff ( H 2 S ) und Schwefeldioxid ( S O 2 ):

2 H 2 S + S O 2 3 S + 2 H 2 O

Die größten europäischen Lagerstätten liegen in Polen und Sizilien und enthalten elementaren Schwefel. Die Schwefelvorkommen in Sizilien sind schon seit über 2500 Jahren bekannt. So nutzten bereits die alten Griechen und später die Römer den sizilianischen Schwefel über Jahrhunderte. Eine so große Bedeutung haben diese Lagerstätten heute nicht mehr. Im 19. Jahrhundert wurde der Schwefelabbau in Sizilien langsam aber stetig zurückgefahren. In der Industrie fällt Schwefel in sehr großen Mengen bei der Entschwefelung von Erdölprodukten an.

Wirtschaftlich genutzt werden zur Schwefelgewinnung heute noch Lagerstätten von Elementarschwefel und Röstgase sulfidischer Erze, sowie hauptsächlich Erdöl und Erdgas. Die fossilen Energieträger werden aufgearbeitet und bei der Entschwefelung wird jede Menge Schwefel gewonnen. Erdgas (Vorkommen: Kanada, Frankreich,...) enthält teilweise größere Mengen Schwefelwasserstoff ( H 2 S ), Erdöl und Kohle enthalten schwefel-organische Verbindungen. Die hohen Anteile an Schwefel lassen sich leicht damit begründen, dass Kohle, Erdgas und -öl früher lebende organische Materie war, die Schwefelverbindungen enthielt.

Stand: 2010
Dieser Text befindet sich in redaktioneller Bearbeitung.

Lexikon Share
Chemie Note verbessern?
 

Kostenlos bei Duden Learnattack registrieren und ALLES 48 Stunden testen.

Kein Vertrag. Keine Kosten.

  • 40.000 Lern-Inhalte in Mathe, Deutsch und 7 weiteren Fächern
  • Hausaufgabenhilfe per WhatsApp
  • Original Klassenarbeiten mit Lösungen
  • Deine eigene Lern-Statistik
  • Kostenfreie Basismitgliedschaft
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen