Rhythmus in Pop und Jazz

Rhythmische Muster in der Popmusik

Die Pattern-Struktur vieler Stile der Pop- und Rockmusik, aber auch jazzverwandter Bereiche, haben den Einsatz von Computern in der Musikproduktion begünstigt. Patterns lassen sich am Bildschirm leicht kopieren, verschieben und anderweitig bearbeiten.

Man unterscheidet vier rhythmische Grundmuster (Grooves)

gerader Groove (binärer Groove)Die Viertelnoten bilden den Grundschlag (beat) und werden rhythmisch genau („gerade“) in Achtel unterteilt. Die jeweils zweite Achtelnote eines Schlages (offbeat) wird betont.

Stilrichtungen:
Rock,
Bossa nova,
Calypso.
Swing-Groove (ternärer Groove)Alle offbeat-Achtel werden um einen kleinen, kaum messbaren Wert verzögert gespielt. Dadurch erhält dieser Groove einen weichen, schwingenden Charakter.

Stilrichtungen:
Swing,
Bebop,
viele Arten des Blues.
SechzehntelgrooveDie Viertelnoten werden in Achtel und zusätzlich in Sechzehntel unterteilt. Sowohl auf Achtel- als auch auf Sechzehntelbasis findet offbeat-Betonung statt, so dass zwei Rhythmusschichten parallel laufen.

Stilrichtungen:
Samba,
Funk,
Hip-Hop.
triolischer Groove („12/8-Groove“)Dieser Groove ist immer langsam. Die Grundschläge werden in Dreiergruppen unterteilt, sodass als Taktart nicht 4/4, sondern oft 12/8 vorgeschrieben wird.

Stilrichtung:
langsame Blues- oder Rockballade.

 

Stand: 2010
Dieser Text befindet sich in redaktioneller Bearbeitung.

Lexikon Share
Noten verbessern?
 

Kostenlos bei Duden Learnattack registrieren und ALLES 48 Stunden testen.

Kein Vertrag. Keine Kosten.

  • 40.000 Lern-Inhalte in Mathe, Deutsch und 7 weiteren Fächern
  • Hausaufgabenhilfe per WhatsApp
  • Original Klassenarbeiten mit Lösungen
  • Deine eigene Lern-Statistik
  • Kostenfreie Basismitgliedschaft
Beliebte Artikel
alle anzeigen

Einloggen