Konjunkturzyklen

Die Konjunktur spiegelt die gesamtwirtschaftliche Situation eines Marktes bzw. eines Teilmarktes wider. Die wirtschaftliche Aktivität kann an verschiedenen Größen gemessen werden, z.B. dem Sozialprodukt, dem Beschäftigungsgrad, der Produktion oder der Preisentwicklung. Diese Geschäftslage ist aber nicht konstant. In Marktwirtschaften unterliegt sie zyklischen Schwankungen, dem Konjunkturzyklus.

Gliederung des Konjunkturzyklus

Ein Konjunkturzyklus gliedert sich in vier Abschnitte:

  • Konjunkturaufschwung,
  • Boom,
  • Rezession und
  • Depression.

Aufschwung (auch: Expansion, Erholung, Wiederbelebung)

In dieser Phase ist ein niedriger Beschäftigungsgrad zu verzeichnen. Das Bruttoinlandsprodukt nimmt langsam zu; die Einkommen als auch die Produktion und der Absatz steigen langsam an. Die Zinsen und die Inflationsrate sind niedrig, welches zu steigenden Unternehmensinvestitionen führt.

Boom (auch: Hochkonjunktur)

Die zweite Phase des Konjunkturzyklus ist durch einen steigenden Beschäftigungsgrad, ein hohes Bruttoinlandsprodukt und hohes Einkommen charakterisiert. Trotz der steigenden Zinsen und steigender Inflationsrate werden hohe Unternehmensinvestitionen getätigt. Weiterhin herrscht in Unternehmen eine volle Auslastung der Kapazitäten und Vollbeschäftigung.

Rezession (auch: Abschwung, Rückschlag, Verlangsamung)

Wenn das allgemeine Wirtschaftswachstum in zwei aufeinander folgenden Quartalen negativ ausfällt, spricht man vom wirtschaftlichen Abschwung. Es ist zwar ein hoher Beschäftigungsgrad zu verzeichnen, doch nehmen weder das Bruttoinlandsprodukt noch die Einkommen zu. Auch lässt sich eine Stagnation und Rückgang der Unternehmensinvestitionen verzeichnen. Grund dafür sind unter anderem die hohen Zinsen und die hohe Inflationsrate. An der Börse kommt es meist zu Kursverlusten.

Depression (auch: Tiefstand, Stagnation)

Die vierte Phase lässt sich auch als lang anhaltenden ökonomischen Abschwung kennzeichnen. Sie ist die Folge einer langen Phase der Rezession. Merkmale dieser Phase sind ein sinkender Beschäftigungsgrad, stagnierendes Bruttoinlandsprodukt und zum Teil sinkende Einkommen. Es werden kaum noch Investitionen getätigt. Sowohl die Zinsen als auch die Inflationsrate sinken.

Konjunkturpolitik

Die Konjunkturpolitik beinhaltet Maßnahmen der öffentlichen Hand (z.B. der Regierung) und der Zentralbank, welche zur gezielten Beeinflussung der Konjunktur eingesetzt werden. Mit politischen Maßnahmen wird die Sicherung eines hohen Beschäftigungsgrades, eines stabilen Preisniveaus und des außerwirtschaftlichen Gleichgewichtes beabsichtigt. Diese Politik wird auch „Stabilisierungspolitik“ genannt. Sie besitzt mehrere Instrumentarien, um die Konjunktur zu beeinflussen.

Instrumentarien der Konjunkturpolitik

PolitikbereichAkteurZielInstrumente
FinanzpolitikRegierungStabilisierung der gesamtwirt-schaftlichen
Nachfrage
• Änderung der
Staatsausgaben
• Staatseinnahmen (Steuern)
• Investitions-prämien,
• Subventionen u.a.
GeldpolitikZentralbankSteuerung der Geldmenge und
des Zinsniveaus
• Mindestreserve-politik
• Offenmarktpolitik u.a.
Währungs-politikZentralbank und RegierungSicherung des Außenwertes
der Währung
• Interventionen am Devisenmarkt
• Devisen-bewirtschaftung
• Auf- und Abwertung der Währung u.a.
Einkommens-politikTarifparteien und RegierungVermeidung stabilitätswidriger Tarifabschlüsse•Orientierungsdaten der Regierung
• Lohnleitlinien
• Lohn- und Preisstopp

Stand: 2010
Dieser Text befindet sich in redaktioneller Bearbeitung.

Lexikon Share
Noten verbessern?
 

Kostenlos bei Duden Learnattack registrieren und ALLES 48 Stunden testen.

Kein Vertrag. Keine Kosten.

  • 40.000 Lern-Inhalte in Mathe, Deutsch und 7 weiteren Fächern
  • Hausaufgabenhilfe per WhatsApp
  • Original Klassenarbeiten mit Lösungen
  • Deine eigene Lern-Statistik
  • Kostenfreie Basismitgliedschaft

Einloggen